ERGOTHERAPIE & LOGOPÄDIE & COACHING & PHYSIOTHERAPIE & OSTEOPATHIE

PRAXISGEMEINSCHAFT

Praxis für Ergotherapie & Physiotherapie & Osteopathie Jessica Albers und

Praxis für Ergotherapie und Logopädie Tina Franz & Coaching Tina Franz

Reeseberg 62Ergotherapie & Coaching
040 / 529 825 45
Bremer Str. 14Ergotherapie & Logopädie & Coaching
040 / 38 64 7778
Bremer Str. 14Physiotherapie & Osteopathie
040 / 38 64 7777

Logopädie mit Kindern

Links

Sprache ist das zentrale Merkmal der sozialen Entwicklung. Die Fähigkeit des Sprechens kann in jedem Alter gefördert und weiterentwickelt werden.

Viele Schritte sind notwendig, um aus dem ersten Schrei unsere Sprache zu entwickeln.
Die Komplexität des Spracherwerbs wird deutlich wenn wir uns veranschaulichen, dass neben den motorischen Fähigkeiten auch Informationen aus verschiedenen Sinnen wie Hören, Sehen und Fühlen notwendig sind.

Die Entdeckung der Sprache ist bei Kindern in den ersten Lebensjahren von zentraler Bedeutung für die gesamte weitere Entwicklung.
Kinder lernen täglich spielerisch viele neue Worte um ihre Umgebung zu beschreiben, mit ihr in Kontakt zu treten und die eigene Persönlichkeit zu entdecken.

Beherrscht Ihr Kind die deutsche Sprache / seine Muttersprache hat es viel mehr Möglichkeiten im Leben und in der späteren Berufswahl.

Wir unterstützen Ihr Kind dabei seine Kommunikationsfähigkeit zu erweitern und zu optimieren.
Wir möchten, dass Ihr Kind Freude am Sprechen hat und einen guten Kontakt zu anderen Menschen entwickelt.


Sollte mein Kind eine logopädische Förderung erhalten?

Sprechen Sie Ihren Kinderarzt an, damit er einschätzt, ob und zu welchem Zeitpunkt eine logopädische Behandlung sinnvoll ist.
Ihr Kinderarzt wird hierbei berücksichtigen, ob z.B. erst ein Zahnwechsel abgewartet oder ein Meilenstein der kindlichen Entwicklung erreicht werden sollte. Ebenso kann er eine Empfehlung geben, ob ein anderes Heilmittel oder eine nähere Untersuchung der Symptomatik Vorrang haben.

Damit ihr Arzt die Problematik gut einschätzen kann schildern Sie Ihre Beobachtungen aus dem Alltag:

  • Vertauscht mein Kind manchmal Laute (z.B. anstatt „Kuchen“ „Tuchen“) oder werden diese entstellt ?(z.B. anstatt „Schule“ „Sule“)
  • Spricht mein Kind im Vergleich zu anderen Kindern wenig oder sucht manchmal nach Worten?
  • Gibt es Probleme beim Grammatikerwerb? (Benutzt mein Kind wenige oder keinen langen Sätze?)
  • Befindet sich mein Kind in kieferorthopädischer Behandlung? (z.B. Sprech-und Schluckauffälligkeiten durch Kiefer- oder Zahnfehlstellungen)
  • Wird mein Kind durch seine mangelnden sprachlichen oder kommunikativen Fähigkeiten im Alltag eingeschränkt?

Holen Sie auch Informationen aus den anderen Bezugssystemen Ihres Kindes ein (z.B. Tagesmutter, Kindergarten, Schule,…). Hier treten oft ganz andere Schwierigkeiten auf als innerhalb der Familie.